Bürohaus in Allenstein (Olsztyn)

Eckdaten

Referenznummer
024-22
Kaufpreis
5.800.000 €
Immobilientyp
Gewerbeimmobilie
Nutzfläche
3.470,5 m²
Grundstücksfläche
880 m²
Anzahl Zimmer
54 Zimmer über 4 Stockwerke, zzgl. Keller
Baujahr
1905
Letze Renovierung
2012 - 2016
Standort
Allenstein (Olsztyn)
Käuferprovision
3,57 %

Beschreibung

Eines der bekanntesten und auffälligsten Gebäude in Allenstein am Koperni-kusplatz neben dem ebenfalls sanierten ehemaligen Regierungsgebäude in Nummer, steht zum Verkauf. Bereits 1905, als es von dem damaligen Eigentümer der Zementfabrik, Max Hesse, gebaut wurde, dessen Initialen M.H. man noch in der Eck-Kartusche des Hauses sehen kann, hielt man es für das schönste und repräsentativste Gebäude der Stadt. Innovative Lösungen, eine gediegene Ausstattung und die außergewöhnliche neobarocke Fassade mit Walmdach und schönem Turmhelm machten das Objekt für die damaligen Honorationen interessant. Hier haben u.a. der erste Präsident des Allensteiner Regierungsbezirks Wilhelm v. Hegel sowie General Friedrich v. Scholtz, der sich während der Schlacht bei Tannenberg hervorgetan hat, residiert. Das Gebäude besteht aus Ziegelmauerwerk und ist ins Denkmalregister eingetragen.

Räume

  • Keller: 12 Räume, 2 Badezimmer, technischer Raum, Sozialraum (551, 05 m²)
  • Erdgeschoss: 12 Räume, 2 Badezimmer, Rezeption, Sozialraum (552,65 m²)
  • 1. Stockwerk: 9 Räume, 2 Badezimmer, Konferenzraum (507,40 m²)
  • 2. Stockwerk: 11 Räume, 2 Badezimmer, Sozialraum (507,40 m²)
  • 3. Stockwerk: 10 Räume, 2 Badezimmer, Sozialraum, Turmraum (468,91 m²)

 

Renovierung

Die Renovierungsarbeiten wurden in den Jahren 2012 - 2016 unter Aufsicht der örtlichen Denkmalschutzbehörde durchgeführt. Bei der Sanierung hat man traditionelle historische Materialien benutzt. Viel Mühe hat man darauf verwandt, alle originalen Teile zu retten – Holztüren, Geländer mit Jungstil-ornamenten oder die aufwändige Verzierung der Gaslampen, die das Gebäude prägen. Die nach der Ikonographie restaurierten Rosetten und Stuckarbeiten verleihen den Innenräumen einen einzigartigen Charakter. Die reich verzierte Fassade und die Tischlerarbeiten im Innern haben ihre Cremefarbe, die bei petrographischen Untersuchungen entdeckt wurde, wiederbekommen. Die Fußböden haben in den Gängen schwarz-weiße Keramikplatten bekommen und an den Decken hängen zwischen den Zierrosetten Lampen im Jugendstil vom Anfang des 20. Jahrhunderts.

Bestimmung

Das Gebäude ist für die gewerbliche Nutzung bestimmt - als Bürogebäude mit bequemen und großen Räumen (ab 14 m², mit der Möglichkeit, sie den eigenen Bedürfnissen anzupassen und zu verbinden). Es gibt einen Empfangsbereich und Parkplätze (263 m²). Der neue Eigentümer kann Keller (551,05 m²), Erdgeschoss (552,65 m²), 1. Stockwerk (507,40 m²), 2. Stockwerk (507,07 m²) und 3. Stockwerk (468,91 m²) nutzen. Die Kubatur beträgt 11 520 m³. Da in Folge der Renovierungsarbeiten die historische Verteilung der Räume wiederhergestellt und die ursprüngliche Steigleitung erhalten wurde, ist es möglich, die einzelnen Etagen geschlossen auch für Wohnzwecke herzurichten.

Medien

Vorhanden sind die Anschlüsse für Wasser, Strom, Internet, städtische Zentralheizung, Alarmanlagen und Brandschutzsysteme mit der Möglichkeit, das Gebäude über Meldeeinrichtungen zu überwachen und die Feuerwehr zu alarmieren; Fahrstuhl.

Lage & Region

Das Gebäude befindet sich in der Innenstadt von Allenstein, dem Landratsamts gegenüber, an einem belebten Platz mit Kreisverkehr und einer Straße, die zum Hauptbahnhof führt (600 m), ist also für Gewerbezwecke verkehrsmäßig bestens erschlossen.

Bildergalerie

Häufig gestellte Fragen

  • Präsentation von Kaufangeboten
  • Kontakt zu polnischen Behörden wahrnehmen
  • Organisation von Besichtigungsterminen
  • Dolmetscherdienste
  • Assistenz bei Vertragsverhandlungen
  • Kaufvertragsvorbereitung
  • Empfehlung eines kostengünstigen Notars für den Kaufabschluss und des dafür vorgeschriebenen vereidigten Dolmetschers sowie Assistenz beim Notartermin
  • Auf Wunsch Kontakt zu Ferienhaus-Vermietern herstellen
  • Hilfen bei der Finanzierung des Immobilienkaufs auf Anfrage

Die gesetzlichen Grundlagen zum Immobilienerwerb in Polen basieren im Wesentlichen auf dem Gesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Ausländer vom 24. März 1920. Im Zusammenhang mit dem Beitritt Polens zur EU musste der Immobilienerwerb für Ausländer neu geregelt werden. Der polnische Gesetzgeber überarbeitete daraufhin die bestehenden gesetzlichen Bestimmungen. Die aktuelle Fassung wurde am 20.02.2004 (GBl. Nr. 49, Pos. 466) unter Anpassung an geltende EU-Normen (EG-Vertrag) erlassen. Beim Erwerb von landwirtschaftlichen Flächen sind außerdem die gesetzlichen Regelungen vom 11.04.2003 (GBl. Nr. 64, Position 592 ) über die Gestaltung des Landwirtschaftssystems zu beachten. Das Gesetz reguliert deren Erwerb.

Viele Deutsche haben den Wunsch, sich im ehemaligen Ostpreußen, z.B. in Masuren, ein Ferienhaus oder eine Zweitwohnung zuzulegen bzw. ganz in ein Haus in dieser wunderschönen Landschaft umzuziehen. Das ist ohne weiteres möglich.

Im Zusammenhang mit dem Beitritt Polens zur EU musste der Immobi-lienerwerb für Ausländer neu geregelt werden. Der polnische Gesetzgeber überarbeitete daraufhin die bestehenden gesetzlichen Bestimmungen und ließ die Genehmigungspflicht für Deutsche und andere EU-Ausländer beim Erwerb polnischer Immobilien grundsätzlich entfallen. Allerdings hat sich Polen Übergangsfristen bis zum Mai 2016 vorbehalten Jeder EU-Bürger und damit auch jeder Deutsche kann seitdem problemlos ein Grundstück, ein Ferienhaus, eine Zweitwohnung oder eine andere Wohnimmobilie in Polen erwerben. Die in der Vergangenheit notwendige öffentlich-rechtliche Genehmigung des Innenministeriums ist für EU-Ausländer entfallen. Nicht-EU-Bürger müssen dagegen unverändert die Genehmigung durch das Innenministerium einholen. Für land- und forstwirtschaftliche Flächen gibt es Sondervorschriften.Vor dem Erwerb einer Immobilie in Polen ist es ratsam, stets das örtliche Grundbuch zu prüfen, um wichtige Vorfragen hinsichtlich Eigentümer, Belastungen und Art des Grundstücks zu klären. Der Kauf von Immobilien in Polen ist im polnischen Immobilienrecht anders als im deutschen Recht nicht in den verpflichtenden Kaufvertrag und das Erfüllungsgeschäft durch Auflassung und Eintragung in das Grundbuch zweigeteilt. Beides erfolgt in Polen durch ein einziges Geschäft, den Kaufvertrag, der der notariellen Beurkundung bedarf. Die Eintragung der Eigentümeränderung in das Grundbuch hat entsprechend lediglich deklaratorische Wirkung. Ungeachtet dessen entfalten auch das polnische Grundbuch und seine eingetragenen Inhalte öffentlichen Glauben.Auch in Polen können Grundstücke von Gesellschaften wie z.B. einer GmbH erworben und gehalten werden. Eine – insbesondere für landwirtschaftliche Flächen relevante – behördliche Genehmigung für den Erwerb der Immobilie durch eine Gesellschaft kann auch dann erforderlich sein, wenn es sich um eine polnische Gesellschaft handelt. Das polnische Immobilienrecht bewer-tet den Erwerb einer Immobilie durch eine Gesellschaft dann als Kauf durch einen Ausländer, wenn diese von ausländischen (natürlichen oder juristi-schen) Personen kontrolliert werden, z.B. durch Halten einer Mehrheits-beteiligung.

Wir kennen uns im ehemaligen Ostpreußen bestens aus. Durch die Zusammenarbeit mit unseren polnischen Partner Dr. A. Bauknecht verfügen wir über genaue Landeskenntnisse im heutigen Warmia i Mazury und über aktuelle Immobilienangebote. Dr. Aleksander Bauknecht ist Jurist und spricht fließend polnisch und deutsch. Das ist besonders wichtig, um die erforderlichen juristischen Formalitäten in Polen beim Erwerb einer Immobilie kompetent und kostengünstig erledigen zu können.

Ihr Ansprechpartner

Manfred Höhne

Referenznummer

024-22

Interessiert oder Fragen?